Kokoro 日本の心

- Isabel in Japan -

Schuluniform kaufen

Montag, 09.09.2019

Konnichiwa!

Heute nur ein kurzer Eintrag.

Heute ist bei mir die Schule ausgefallen, da wir einen Taifun hatten und viele Züge nicht gefahren sind. Da diese Woche in meiner Schule aber eh nur Tests geschrieben werden und wir Austauschschüler nur 1 Stunde lang in der Bibliothek Japanisch hätten lernen sollen, hab ich da nicht viel verpasst. 

Am Samstag ist aber was Bedeutsames passiert: Ich hab meine Schuluniform gekauft! Endlich! Ich habe sie noch nicht, ich konnte bisher nur die Schleife und die Krawatte mitnehmen, da mein Blazer und Rock angefertigt werden und erst in ca einer Woche fertig sind. Mein Name wird da auch rein"graviert". Ich freu mich schon sehr! Bisher habe ich nur den geliehenen Rock der Uniform getragen. Austauschschüler bekommen wohl keine Krawatte oder Schleife geliehen, aber ich habe ja jetzt meine eigene, persönliche Uniform, die ich nach Hause mitnehmen werde.

Der Kauf der Schuluniform lief so ab: Ich bin mit meiner Gastmutter und meiner Gastschwester in ein großes, ziemlich schickes Kaufhaus gefahren. Wir mussten den Laden erstmal finden, und als wir da waren, war ich echt überrascht. Das sah so edel und luxuriös aus! Ordentlich sortiert hingen die verschiedensten Uniformen zur Ausstellung, von Sailor bis Blazer, und es wurde auch die Uniform einer internationalen Schule ausgestellt. DIe Verkäufer haben Anzüge getragen, die Frauen Röcke mit Blusen. Man merkt, Uniformen sind nicht billig... 

Zuerst mussten wir ein Formular ausfüllen, mit meiner Klasse, Namen etc. Der Verkäufer hat mich direkt gelobt, als ich meinen Namen in Katakana geschrieben habinnocent

Dann hat eine Verkäuferin meine Taille gemessen und ich sollte in einer Kabine eine Bluse und einen Rock (nicht meiner Uniform, aber wohl um die Größe zu checken) anprobieren. Dann sollte ich noch einen Blazer anprobieren und mir aussuchen, ob ich den Rock känger oder kürzer haben will. Dann hab ich noch die original verpackte Krawatte und die Schleife bekommen, die ich gleich bezahlt und mitgenommen habe. Die Uniform soll ich bezahlen, wenn ich sie abhole. 

Nachdem ich bezahlt hatte, hat sich der Verkäufer so tief vor mir verbeugt, dass ich mich schon fast unwohl gefühlt habe. Als ob ich gerade einen Designerladen leergekauft hätteyell

Bis bald!

Isabel

Mein erster Schultag und wie es weitergeht

Donnerstag, 05.09.2019

こんばんは und sorry, dass ich mich nicht direkt gemeldet hab. Die Schule geht jeden Tag bis spät nachmittags und ich muss früh aufstehen. Habt dafür bitte Verständnis laughing

 

Heute war schon mein 4. Tag in der japanischen Schule. Zu heute werde ich auch ein bisschen was erzählen, weil ein paar interessante Sachen passiert sind. :D Aber zunächst zu meinem ersten Schultag.

Es war komisch, die Uniform zum ersten Mal anzuziehen, aber es wird sehr schnell normal. Man merkt dann gar nicht mehr richtig dass man sie anhat. Auf jeden Fall bekommt man Blicke, wenn man als blonder, blauäugiger Ausländer mit Locken in Uniform in den Bus steigt, mit den japanischen Arbeitern und Schülern durch den Bahnhof geht und Bahn fährt. Ist ein ziemlich lustiges Gefühltongue-out

Ich habe ja einen "Buddy" bekommen, einen Mitschüler, der sich um mich kümmert, mir hilft, Sachen erklärt etc. Mein Buddy ist ein Mädchen aus meiner Klasse. Auf sie habe ich vor der Schule gewartet, dann sind wir zusammen zum Lehrerzimmer. Die französische Austauschschülerin und ich sollten uns da kurz vor allen Lehrern vorstellen. Weil ich aber sogar damit gerechnet hatte, vor der ganzen Schule eine Rede halten zu müssen, und ich mich schon oft auf Japanisch vorgestellt habe, hat mir das keine Angst oder Sorgen gemacht. Danach sind wir zu unseren jeweiligen Klassen gegangen. Meine Klasse hat mir ein Tafelbild gemalt.

 

Ich fand das echt lieb!!!! Wir hatten dann auch gleich "Homeroom", das hat man in Japan jeden Tag vor- und nach dem Unterricht, der "Homeroom Teacher", sowas wie der Klassenlehrer, erklärt den Ablauf vom Tag und was ansteht. Manchmal gibt es auch "Long Homeroom", dauert so lang wie eine Schulstunde, und da werden dann wohl so Sachen wie das Schulfest (was bei uns diesen Monat ansteht) usw geplant. Ich sollte mich vorstellen und die Schüler durften mir Fragen stellen. 

Meine Schule hat ein spezielles Prinzip, dass die Schüler manche Fächer wählen können, also teilt sich die Klasse manchmal auf und die Schüler wechseln die Klassenzimmer. Also musste ich in der nächsten Stunde auch schon in ein neues Klassenzimmer mit anderen Leuten und anderen Lehrer, und mich nochmal vorstellen... Insgesamt musste ich das viermal an diesem Tag. Beim Japanischlehrer sollte ich der Klasse ein bisschen Deutsch beibringen. Meine Klassenkameraden sind ziemlich nett, ein paar Mädchen haben ihre Süßigkeiten mit mir geteilt. Ich hatte auch Kalligraphie an dem Tag, worin ich aber ziemlich schlecht bin. Die Lehrerin ist aber echt lieb und lustig und hat mir geholfen. Überhaupt sind meine Lehrer alle toll, irgendwie sind sie alle total locker und lustig, einfach entspannt. 

Ich hatte auch schon Sport am ersten Tag. Das war Massenseilspringen (alle Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufe wurden in 4 Gruppen a 50 Personen aufgeteilt und mussten in diesen gleichzeitig über ein Seil springen. Meine Gruppe war am schlechtesten😂) Anschliessend sollten wir wählen, welchen Sport wir für den Rest des Schuljahres machen wollen. Weil ich mich nicht entscheiden konnte, hab ich dasselbe genommen wie mein Buddy: Schwimmen. Im Nachhinein bereue ich es ein bisschen... Ich hatte nämlich gestern Schwimmen und es war super anstrengend. Zusammen mit den Jungs, die meine "Schwimmkünste" bewundern dürfen. Juhu! ^^' 

Als Austauschschüler fällt man sehr auf und hört oft Leute "かわいい"、 also süss sagen. Leider sind viele trotzdem zu schüchtern um richtig mit einem zu reden, und wenn dann das Japanisch noch nicht so gut ist... Aber es gibt auch Leute, die einen ansprechen und echt lustig dabei sind, haha. 

Heute zum Beispiel sind zwei Mädchen, die wohl in meiner Parallelklasse sind, die ich aber noch nie gesehen habe, nach der Schule auf dem Flur auf mich zugekommen, und meinten, sie wollen mit mir befreundet sein, und dass wir doch nächstes Mal zusammen was machen können, zum Beispiel Purikura. Das fand ich echt schön! Als Austauschschüler kann man eben jeden Kontakt gebrauchen, denn alleine kommt man zu nichts. Weder in der Sprache, noch bei Erlebnissen. 

Meine Lehrer unterstützen mich sehr, indem sie mir mit dem Japanisch helfen, heute zb hat der Japanischlehrer meiner Klasse mir ein Kanji-Lernheft mitgebracht. Meine Homeroom Lehrerin, die praktischerweise auch Englischlehrerin ist, hilft mir dabei, zu verstehen und Vokabeln zu lernen. 

Ende September ist Schulfest, und meine Klasse macht ein Horrorhaus. Ich freue mich schon total, den Schulfeste an japanischen High Schools sollen ja echt toll sein! Überhaupt stehen für mich einige Events an, und ich werde ja nächstes Jahr auch noch mal in eine andere Klasse kommen, also auch den Anfang eines Schuljahres sehen.

Ich bin gespannt und will es genießen, aber auch alles geben! がんばります! 

バイバイ

イザベル

Meine Schule

Donnerstag, 29.08.2019

こんばんは!

Ich hatte gerade mein Pre-Meeting in meiner Schule, am Montag wird mein erster Schultag sein. Auf jeden Fall war es echt schön, denn die Lehrerin war sehr nett und hat alles, was sie auf Japanisch gesagt hat, nochmal auf Englisch erklärt. Ich habe auch ein Armband von meiner Schule bekommen, mit dem Namen der Schule und einem kleinen Tiger drauf. Echt süß! Außerdem noch den Anstecker unserer Schule, den man aber glaube ich nur am Blazer, also wenn es kalt ist, tragen muss. 

Wir sind 3 Austauschschüler, ein Mädchen aus Estland, die schon seit März da ist, das Mädchen aus Frankreich, das ich schon auf der Orientation kennengelernt habe, und ich. Das Mädchen aus Frankreich und ich haben uns mit unseren Gastfamilien in ein Zimmer gesetzt, die Lehrerin hat uns Infos zu den Fächern und dem Kalender des Schuljahres gegeben. Anschließend sind ein paar Leute aus unseren Klassen gekommen, um sich vorzustellen. Jeder Austauschschüler ist in einer anderen Klasse. Ich habe von den Mädchen meiner Klasse bunte Karteikarten bekommen, auf die jeder aus meiner Klasse etwas draufgeschrieben hat; wie sie heißen, was sie mögen und dass sie sich auf mich freuen. Manche haben auch ein bisschen was draufgezeichnet oder die Kanji ihres Namens druntergeschrieben. Das hat mich sehr gefreut!!! Wenn ich richtig gezählt habe, sind wir insgesamt 38, 30 Mädchen, 8 Jungs, was echt krass ist. 

Zuerst haben wir unsere Uniformen, also erstmal nur den Rock, bekommen, aber da ich meine Uniform kaufen möchte, werde ich wahrscheinlich noch mal neue bekommen.

Dann wurde ich von meinem Buddy, den anderen 2 Mädchen in meiner Klasse und der Austauschschülerin aus Estland ein bisschen durch die Schule geführt, hab ein paar Clubs gesehen und Leute getroffen. Die Bibliothek ist echt krass, groß und mit sogenannten "Self Study" Plätzen, abgetrennten Tischen, wo man für sich alleine lernen kann. Ich hab auch die Cafeteria gesehen, die einen Eisautomaten hat :3.

Dann hab ich noch die Bestägigung bekommen, dass ich Schülerin bin, und eine vergünstigte Fahrkarte kaufen kann, und durfte mir aussuchen, ob ich Musik mit Gitarrenstunden oder Kunst mit Kalligraphie haben möchte. Ich hab mich für Kalligraphie entschieden.  Obwohl ich da auch schlecht bin. Ups. 

Auf jeden Fall wirken die Leute an meiner Schüle echt nett und aufgeschlossen, auch die Lehrer. Die Schule hat anscheinend schon am Dienstag angefangen. Mein Klassenzimmer hat mir mein Buddy auch gezeigt und es ist echt schön, hell, groß, mit den typischen Schließfächern. Meine ganze Schule, auch das Klassenzimmer, ist in blau gehalten, was dem ganzen noch mal einen moderneren Eindruck gibt. 

Am Montag hab ich direkt Sport und muss Sportsachen mitnehmen. Juhu, bei 35 Grad Sport machen! Aber ich freue mich.

Zu den letzten Tagen; ich war mit meiner Gastfamilie im Ueno Zoo und hab Pandas, Tiger, Fledermäuse und alles mögliche gesehen. Was ein richtig komisches Gefühl war, als ich Leute Deutsch reden gehört habe... Am nächsten Tag habe ich mich als Einwohnerin registriert und war mit meiner Gastschwester in einer Bibliothek, was auch auf meiner Bucket List für mein Auslandsjahr stand. Sie hat mir zwei Kanji Bücher geliehen. Die hab ich jetzt für 2 Wochen und sollte langsam auch mal was drin machen...

Ich werde dann demnächst meine Schülerfahrkarte beantragen und hoffentlich bald meine Uniform kaufen. Und ich hoffe mein Japanisch schnell verbessern! Anscheinend bin ich die einzige Austauschschülerin an meiner Schule, die schon 1 Jahr Japanisch lernt, die anderen teils gar nicht oder nur ein paar Monate. Das hätte ich mich nie getraut. Ich hoffe auch, dass ich gute Freunde finde. 

またね

イザベル

 

Update Gastfamilie

Montag, 26.08.2019

こんばんは!

Gleich endet der zweite Tag in meiner Gastfamilie. Und bisher kann ich sagen: ICH BIN SO GLÜCKLICH MIT IHNEN! Sie sind so lieb! 

Ich wurde natürlich als erste abgeholt, und mein Gastvater und meine Gastschwester sind in den Raum gekommen, ich hab ganz schnell alles zusammengepackt und dachte mein Herz zerspringt gleich. Ich war aufgeregter als vor einer Mathe Schulaufgabe... Mein Gastvater hat dann sogar meinen Koffer genommen und das war sehr nett. Auf dem Weg von Tokyo nach Yokohama sind wir bei der berühmten "Hachiko-Statue" vorbeigekommen und haben davor Bilder miteinander gemacht. Die Gastmutter hat bei dem einen Bahnhof mit dem Auto gewartet, sie ist sehr humorvoll und freundlich, und die Gastfamilie meint es gut mit mir. Der Hund ist auch süß, und sie haben ein schönes und modernes Haus. Meine Gastgeschenke haben ihnen gefallen (grins)

Heute bin ich mit meiner Gastmutter und Gastschwester in die Innenstadt von Yokohama gefahren, wo ich auch meine zukünftige Schule gesehen habe, und sogar ein paar meiner zukünftigen Mitschüler, die wahrscheinlich Club hatten (in einer Woche geht es los!!!! Ahhhhhh) wir sind durch das berühmte Chinatown gegangen, in Einkaufszentren, haben in einem japanischen "italienischen" Restaurant gegessen (ich Pizza, die echt lecker war) und das "Red Brick Warehouse", wo meine gastschwester und ich "Glocken des Glücks" oder so geläutet haben. Wir haben den Hafen und einen Park gesehen und waren bei dem berühmten Riesenrad. Darum herum gibt es eine Art Vergnügungspark, man muss aber keinen Eintritt zahlen sondern nur für die einzelnen Fahrgeschäfte, oder einfach durchlaufen. Meine gastmutter hat meiner gastschwester und mir einen Besuch in einer art "Eisgang" spendiert, ein paar Räume, die wohl -30 Grad haben und nach Weihnachten, Arktis etc designt sind. In einem Raum gab es Rosen, die in einen Eisblock gefroren waren und eine Art Aquarium mit kleinen Tierchen, die aussahen wie Mini-Fledermäuse. In einem weiteren Raum Namens "Eis-Hotel" (oder so) gab es künstliche, dekorierte Weihnachtsbäume. Und ab und zu gab es auch Tiere, ich hoffe keine ausgestopften.... Sogar ein Eisbär. Meine Gastschwester und ich sind lachend und frierend rausgerannt. 

Abends gab es dann noch Matcha-Eis tongue-out Ich liebe Matcha-Geschmack in allem einfach. 

Ich freue mich echt auf die Schule und Yokohama ist so eine tolle Stadt. Allein der Geruch nach Meer ist so beruhigend und die riesigen Wolkenkratzer dazu... Schöner als Tokyo! Gibt auch ab und zu Palmen. Komisch, dass Touristen es kaum besuchen, obwohl es so nah an Tokyo liegt. Mit der einen U-Bahn, die wir genommen haben, kann man direkt nach Tokyo fahren. 

Meine Gastfamilie fühlt sich an wie ein Gewinn, hoffen wir, dass es so bleibt. Ich fühle mich schon sehr viel wohler hier, als ob ich schon ewig hier wäre, krass, dass ich sie gestern morgen noch nicht kannte. Morgen gehen wir wahrscheinlich in den Ueno-Zoo. Ich bin gespannt!

Es ist komisch, wie schnell man sich an Essen gewöhnt. Sachen, die ich vor ein paar Tagen lieber nicht angerührt habe, schmecken mir heute schon fast sehr gut! ^^'

Am Donnerstag ist mein erstes Meeting in der Schule. Ich hoffe ich kann meine Uniform endlich kaufen. 

Ach ja, mit Stäbchen essen geht auf einmal fast ohne Probleme! Ganz nach dem Motto "Wenn man etwas muss, ohne Alternativen, dann geht es auch"

Ich bin so gespannt auf alles!!!!

またね

イザベル

In Japan

Samstag, 24.08.2019

こんばんは!日本にいます。

Ich bin jetzt seit ca 3 Tagen in Japan, aber konnte wirklich nicht früher schreiben, weil die ersten Tage echt stressig und hart waren. In Japan ist es jetzt gleich Mitternacht, morgen früh holt mich meine Gastfamilie ab und es geht endlich in mein Zuhause für die erste Hälfte meines Auslandsjahrs, Yokohama. Ich bin total aufgeregt und hab auch angst, was falsch zu machen, dass sie mich nicht mögen usw. Ich hab schon einige nette Leute getroffen, auch schon mit Japanern Japanisch geredet und fühle mich damit schon viel sicherer und selbstbewusster. Auf die Schule freu ich mich auch schon sehr, eigentlich am meisten, weil sie meinen ganzen Tag bestimmen wird, wir waren heute in Harajuku und ich hab mir im Daiso (ダイソ) mal wieder süße Schulsachen gekauft...

 

 Jetzt aber zum nicht so schönen Teil der ersten drei Tage. Ich hatte am zweiten Tag schonmal einen kurzen "Heimweh-Schock" und wollte nicht hier sein, weil schon während der Anreise und danach so viel Stressiges passiert ist. Im Flugzeug nach Tokyo sind mir meine neuen kabellosen Kopfhörer einfach rausgefallen und irgendwie hinter meinem Sitz verschwunden. Erst so eine halbe Stunde nach dem Start und fast einem Panikanfall von mir hat eine Austauschfreundin und Sitznachbarin von mir sie gefunden. Der Flug war ganz ok, ausser dass es wie bereits erwartet ab und zu ein paar Turbulenzen gab. Gleich am Flughafen wussten wir nicht genau, in welche Schlange wir müssen (weil wir ja ein Visum haben) und wir mussten ewig anstehen. Die Frau an der Passkontrolle hat dann nur Japanisch mit mir geredet, als sie mir die Resident Card gegeben hat. Die ersten Sachen hab ich verstanden, aber dann kam ein komischer Satz, und die hat weiter auf mich eingeredet, worauf ich einfach genickt habe. Ich hoffe es war nichts wichtiges, was sie gefragt hat... Dann der nächste Stress: mein neuer Koffer war an einer Stelle vom Reisverschluss offen, aber nur der Reisverschluss war irgendwie offen, nicht der Koffer aufgesperrt. Irgendwas war kaputt. Jedenfalls hab ich das erstmal irgendwie geregelt, ich hoffe es hält, werde ich aber erst morgen sehen, weil wir die Koffer zur Gastfamilie schicken mussten. Jedenfalls sassen wir dann über 2 Stunden noch am Flughafen um auf andere Austauschschüler zu warten. Und wir waren eh müde und durstig... Nach Tokyo mussten wir dann auch noch ca eine Stunde mit dem Bus fahren. 

In der Unterkunft haben ALLE Jungen ein Einzelzimmer bekommen, und die meisten Mädchen auch. Ich natürlich nicht, VIERERZIMMER. Noch dazu ein Behindertenzimmer? Warum??? Merkt man aber nicht mal so sehr, weil es weder Toilette, noch Dusche, noch Waschbecken gibt. Die gibt es nur irgendwie in den gefühlt 100 Gebäuden der Anlage. Es nervt, ständig zum Zähneputzen, Toilette gehen und so rausgehen zu müssen. 

Wir haben Tickets fürs Essen in der lokalen Cafeteria der Anlage, das ganz ok ist. Da sind sehr viele jüngere Kinder (8-13?) die in Sportteams sind und ihre Teamkleidung tragen, T-Shirts mit den Namen ihrer Teams und kurzen Hosen und Knieschonern. Echt süß. Leider wurden ich und eine andere Schülerin am ersten Tag direkt von einer Trainerin oder so angeraunzt, obwohl wir nichts falsch gemacht haben. Das hat meine Laune für den Tag komplett ruiniert, weil der Gedanke an FREUNDLICHE menschen in diesem Land einen beruhigt. Andersrum aber nicht.

Wir hatten viel Programm, kaum Freizeit, mussten teilweise Präsentationen machen und hatten Vorträge von einem Lehrer einer internationalen Schule über Japan, Kultur, Regeln und so. Draußen war es unglaublich heiß, im Klassenzimmer aber teilweise echt kalt, wegen der Klimaanlage, und genau so auch nachts in den Zimmern. Ich würde nicht sagen, dass es schlecht war. Ich war einfach sehr gestresst und die Sache mit den nicht vorhandenen Toiletten und Waschbecken im Zimmer nervt mich. 

Und mit Stäbchen essen klappt immer noch nicht zu 100%!

Ich hoffe, meine Gastfamilie ist nett und die Schule schön. Habe auf der Orientation schon eine Französin kennengelernt, die auf meine Schule kommt, aber nicht in meine Jahrgangsstufe.

Morgen wirds spannend!

またね

イザベル

 

 

 

Der letzte Tag zuhause

Dienstag, 20.08.2019

Heute mal ein einfaches "Hallo!"

Mein letzter ganzer Tag in Deutschland ist angebrochen und ehrlich gesagt, ich bin total am durchdrehen. Ständig fang ich an zu heulen... Ich hab wahnsinnig Angst vor dem Abschied morgen früh. Die Koffer haben wir endlich fertig und ich habe auch schon online eingecheckt. Und zweimal einen Fensterplatz! Nah am Notausgang. Das ist schon irgendwie wichtig für mich ^^' Ich habe auch gestern noch Besuch und sehr süße Geschenke von einer sehr lieben Person bekommen. Danke dafür! Ich hab mich sehr gefreut! Das war unter anderem ein Shirt mit einer Winkekatze, der Aufschrift "Good Luck" sowie Schriftzeichen, auch Zuckerstange und Matcha-KitKats, was halt echt gut zu Japan passt.

 

Ich kann noch gar nicht glauben, dass ich morgen für 10 Monate weggehe. Ich kanns mir nicht vorstellen. Es betrifft wirklich MICH! Normalerweise habe ich das immer nur bei den anderen mitbekommen. Freuen kann ich mich deshalb auch noch nicht so sehr,  weil ich es einfach noch nicht realisiert habe und Angst habe. Und ich bin auch so traurig, meine Familie so lange nicht mehr "live" zu sehen. Ich hoffe, es wird so schön, dass ich das alles erstmal vergesse und ich klarkomme, mich einlebe und alles funktioniert. Zumindest das Meiste! 

Wahrscheinlich melde ich mich das nächste Mal aus Japan. Ich bin mir nicht sicher wann wir die japanische SIM Karte und damit Internet bekommen. Ich werde mich so bald sie möglich melden. 

Bis dann!

Isabel

Es wird ernst

Samstag, 10.08.2019

おはよう!cool

Ich habe jetzt endlich (also, schon vor ein paar Tagen, hehe) mein Visum abgeholt und damit die Grundlage für mein Auslandsjahr in der Hand. Langsam muss ich mich auch von verschiedenen Familienmitgliedern und Freunden verabschieden. Ich habe auch nur noch 1 einhalb Wochen in Deutschland, und es wird wirklich langsam ernst.  

Manchmal habe ich das Gefühl, mein Austausch wäre schon so gut wie vorbei, weil jetzt irgendwie alles so schnell vergangen ist, obwohl das Jahr an sich noch nicht mal angefangen hat. Ich fühle mich, als wären 10 Monate total kurz, und wünsche mir, ich könnte noch länger bleiben. Aber in manchen Momenten denke ich auch, ob ich wirklich bereit bin, alleine nach Japan aufzubrechen? Motivieren kann ich mich aber damit, dass es schon so viele vor mir geschafft haben, einige auch ohne irgendwelche Sprachkenntnisse, oder auch wesentlich jüngere Austauschschüler. 

Außerdem ist Japan mein größter Traum, und ich möchte jede Chance, die ich bekomme, nutzen. Ich will - ohne dabei zu übetreiben - jede Sekunde von meinem Schuljahr in Japan genießen und ausnutzen, ich will so viel wie möglich neue Orte sehen und Neues erleben. 

Auch wenn das eine Kleinigkeit ist, freue ich mich schon, in der Woche bevor die Schule anfängt, meine Uniform und andere Sachen für die Schule zu kaufen, denn wie ich schon selbst erlebt habe, gibt es in Japan die süßesten (und ich meine SÜSSwink) Schreibwaren, Radiergummis, Stifte, Hefte, ... eben alles, was so ein Austauschschüler-Herz begehrttongue-out

Kulis in einem japanischen depaato

Bis zum nächsten Mal,

Isabel

Die letzten Wochen in Europa

Dienstag, 30.07.2019

こんにちは。

Heute melde ich mich nur kurz.

Es sind noch 3 Wochen bis zur Abreise! Ich habe vor ein paar Tagen mein Visum beantragt, das ich auch spätestens Anfang nächster Woche abholen kann.

Das Gefühlschaos, was ich von Anfang an hatte, ist zurzeit extrem. Ständig wird meine Vorfreude zu Angst, kurz darauf kann ich es dann wieder kaum erwarten, loszufliegen. Ich bin echt durch den Wind und nervös...muss es wohl einfach auf mich zukommen lassen. 

Leider hab ich noch keine neuen Informationen zur Gastfamilie oder Schule, es wird also alles eine Überraschung werden.

Ich weiß momentan gar nicht mehr, was ich denken soll. Ich freue mich und auf der anderen Seite schiebe ich Panik. Hoffentlich ist es das dann Wert ;D 

 バイバイ!

Isabel

Antwort der Gastfamilie!

Donnerstag, 25.07.2019

こんにちは!

Ich habe eine Antwort meiner Gastschwester bekommen, genau genommen schon 2, weil ich dann schon die nächste Mail geschrieben hab. Ich bin mir jetzt ziemlich sicher, dass es ein technisches Problem bei der ersten Mail gab, da die Antwort auf die 2. Mail schon nach 3 Tagen kam. 

Jedenfalls hab ich trotzdem noch nicht so viel in Erfahrung bringen können, nur, dass die Familie schon 2 mal Gastschüler aufgenommen hat, einen deutschen und einen aus Hongkong. Meine Gastschwester ist 15 und eine Klasse unter mir. Ich würde nach den Sommerferien eigentlich in die 11.Klasse kommen, aber in Japan bin ich für das erste Halbjahr erstmal in die 10.Klasse eingeteilt worden (ich weiß nicht warum...ist aber nicht schlimm, denn je höher der Jahrgang, desto größer der Druck bei den Schülern, weil der Abschluss näherrückt. Und das heißt, ich kann hoffentlich mehr Zeit mit meinen japanischen Klassenkameraden verbringen!)

Eine Freundin, die auch mit meiner Organisation mach Japan geht, hat ausführliche Informationen über ihre Familie bekommen. Ich habe kein Bild von auch nur einer Person gesehen. Ich hoffe, das ändert sich noch! Ich würde auch gerne ihren Hund sehen, und wie manche anderen Austauschschüler, mein zukünftiges Zimmer in Japan. Aber naja. Mal schauen.

Auf jeden Fall ist morgen endlich (!!!) mein letzter Schultag und dann habe ich auch mal Sommerferien. Visum, ich komme!

Alles geht jetzt ganz schnell und meine Abreise kommt immer näher. Und je näher es kommt, desto unrealistischer wird es irgendwie. Ich kann mir das alles noch gar nicht vorstellen. Die meisten Vorbereitungen sind auch schon getroffen, wie Gastgeschenke und Klamotten kaufen (ein neuer Schulrucksack, passend zu meiner Uniform und Schuhe waren auch drin ^-^)

Noch weniger als 4 Wochen! 

じゃあね

イザベル

Genaueres zur Schule und Gastfamilie

Donnerstag, 11.07.2019

こんばんは! 

Ich melde mich mal wieder. Heute wird es leider ein kurzer Eintrag. Hätte es mehr Neuigkeiten gegeben, hätte ich auch früher einen Blogeintrag gemacht ^^' 

Naja, leider hat mir meine Gastfamilie noch nicht geantwortet, meine Freunde, die auch ein Auslandsjahr nach Japan machen, haben aber schon Mails bekommen, manche teilweise nach einem Tag; ich mache mir nur langsam Sorgen, dass die Mail im Spam gelandet ist... Ich würde wirklich gerne Kontakt mit ihnen aufnehmen und mehr über sie erfahren.

Zumindest hab ich neulich ein paar genauere Informationen zu meiner Schule bekommen, ich habe 3 Festivals im Herbst, Frühling und Sommer, ein Event für meine Jahrgangsstufe und einen Schulausflug. Außerdem werde ich meine Schulbücher kaufen. 

Ich hoffe, ich bekomme bald mehr Neuigkeiten :( Besonders meine jüngere Gastschwester will ich schnell kennenlernen. Vor allem weil meine Freunde schon Antworten ihrer Familien bekommen haben. Uff... 

Hoffenlich bis bald... バイバイ

Isabel

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.

 

Aktuelle Ortszeit

 

Kontakt

Instagram: belisa2002

Snapchat: yoko_njs

Über mich

はじめまして!

Ich bin Isabel, momentan 16 Jahre alt und habe bis zu den Sommerferien 2019 die 10. Klasse eines Gymnasiums besucht. Von Ende August 2019 bis Ende Juni 2020 werde ich meinen Traum leben und als Austauschschülerin in Japan zur Schule gehen. Wohnen werde ich in der 3,7 Millionen Einwohner Stadt Yokohama (freuyell). Seit vielen Jahren interessiere ich mich für Japan und liebe das Land. Von August bis September 2018 bin ich schon mal nach Japan gereist, was die bisher beste Erfahrung meines Lebens war. Yokohama, mein Zuhause in Japan, habe ich da aber noch nicht besucht. In Japan erwartet mich einiges : mindestens 2 Gastfamilien, meine japanische Schule, mein 17. Geburtstag noch dieses Jahr, hoffentlich viele Reisen in andere Städte... Aber auch harte Arbeit, denn ich werde viel lernen müssen, und versuchen, möglichst viele Kontakte knüpfen. Zurzeit hoffe ich, dass ich dem Fotografieklub meiner japanischen Schule beitreten kann und ich dort gute Freundschaften schließen und pflegen werde :) 

Bei Fragen, wenn ihr mir eure Erlebnisse mitteilen oder einfach Kontakt aufnehmen wollt, schreibt mir auf Instagram (isabel.nbg) oder auf Snapchat (yoko_njs) 

Ich hoffe auf ein schönes und erfolgreiches Auslandsjahr, das ich niemals vergessen werde. Und dass ich noch oft nach Japan kommen kann! ♥

Übersichtskarte

Archiv

September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019