Japanatic

- Mein Auslandsjahr in Japan -

Meine neue Gastfamilie, Valentinstag und "Testferien"

Donnerstag, 13.02.2020

おはよう aus 日本!

Ich melde mich dann auch mal wieder ^^'   Tut mir leid, dass länger nichts kam, aber ich bin ja zu meiner zweiten Gastfamilie gezogen und die haben sehr viel mit mir unternommen, ich musste mich eingewöhnen und auch weiter zur Schule gehen, etc. 

Meine neue Gastfamilie besteht aus Gastvater, Gastmutter, 14jährigem Gastbruder und 11jähriger Gastschwester, mit der ich ein Zimmer teile. Die Familie ist wirklich supercool! Ich könnte nicht glücklicher sein. 

(Meine alte Gastfamilie war nicht schlecht, aber sie haben so gut wie nie mit mir gesprochen, ich habe mich 5 Monate lang wie ein Gast gefühlt, nicht wie ein Familienmitglied.)

In der neuen Familie war die Gastmutter selbst Austauschschülerin, die Familie war auch schon oft im Ausland, zb Amerika, Korea, China, sogar Europa und die Gastmutter auch in Deutschland! Sie sind super interessiert und haben mir eine Willkommensparty organisiert, gleich am ersten Tag. Die Nachbarn und Eltern der besten Freundin meiner Gastschwester, und deren Tochter sind gekommen, wir haben Pizza gemacht und es gab superleckeres Essen. Währenddessen haben sie die deutschen Charts laufen lassen. Ich hab auch kleine Geschenke bekommen. Wir haben Nintendo Switch und Wii U gespielt (unter anderem Sport und Just Dance, ich war gar nicht schlecht, haha) und sogar die Väter haben getanzt! Es hat so viel Spaß gemacht ☆ 

Ich war mit ihnen auch schon ein bisschen wandern in Kamakura, wir waren in einem traditionellen japanischen Café, wo man die Schuhe auszieht. Es gab sogar einen Zen-Raum! Gegessen habe ich Matcha Tiramisu, und der Kellner hat das Matcha Pulver an meinem Tisch "frisch gepresst". Das fand sogar meine Gastfamilie echt lustig. 

Wir hatten am Dienstag auch schon einen Feiertag, irgendwie der japanische Nationalfeiertag oder so, an dem wir nach Shizuoka gefahren sind. Wir haben da den Fuji gesehen (echt wunderschön!!!) und sind den sogenannten Skywalk gelaufen. Wir waren in einem Sushi Restaurant, wo ich Tempura (mein neues japanisches Lieblingsessen, hehe) gegessen habe. 

Außerdem hab ich mit meiner kleinen Gastschwester Schokolade für den Valentinstag gemacht, da man die in Japan am 14. Februar an seine Freunde, Familie (oder natürlich auch an jemanden, den man mag) verschenkt. Am 14. Februar verschenken eigentlich nur die Mädchen, das Gegenstückt ist der 14. März, an dem sich die Jungen, die was bekommen haben, revanchieren.

Ich hätte nicht gedacht, dass Schokolade machen so viel Spaß macht!!! Weil ab morgen eine Woche für meine Schule frei (wegen Aufnahmetests der neuen Ersrklässler) habe ich die Schokolade für meine Freunde heute schon verschenkt, und sogar auch was bekommen, womit ich nicht gerechnet hätte! Hat mich natürlich gefreut  ^-^ 

Meine Gastfamilie hat auch schon einen Urlaub geplant; in der Golden Week im Mai geht es für uns in ein Sommerhaus von Freunden. Die Unterkunft ist kostenlos! Ich freu mich so, weil meine vorherige Gastfamilie mit mir nirgendwo war. 

Meine Gastmutter will mit mir auch an einen Ort meiner Wahl einen Tagesausflug machen, wenn sie einen Tag frei bekommt, weil ich ja die einzige in der Familie bin, die eine Woche frei hat. 

Ich war auch mit meinem Gastbruder das erste Mal in der 塾, der "Cram School", wo viele japanische Schüler außerhalb der Schule lernen. Aber das ist keine normale Nachhilfeschule, sondern wir sind blind (mit Augenbinde) bzw taub (mit Kopfhörern und Ohrenstöpseln) einkaufen gegangen. Mussten uns irgendwie mitteilen, was wir kaufen sollen. Es war ein bisschen peinlich, in einem normalen Supermarkt so rumzulaufen und sich Anweisungen zu geben, war aber echt interessant und hat auch - wirklich Spaß gemacht! :D 

Ich mag meine Gastfamilie jetzt schon so gern. Wir haben zusammen Yoga gemacht, Doraemon angeschaut (;P), ich hab mit meiner Gastschwester Purikura gemacht, wir sind zu einem Park gelaufen und haben unsere "Übungs"Schokolade gegessen und wir haben zu K-Pop "getanzt". Sie ist jetzt schon fast wie eine richtige kleine Schwester für mich, und weil ich in Deutschland ja Einzelkind bin, ist das alles noch mal viel schöner und neuer.

Mein kleiner Gastbruder ist auch echt lieb. Er ist - wie bereits erwartet - noch ein bisschen schüchtern, und auch kaum Zuhause, weil er super engagiert Baseball spielt, aber er ist wirklich nett!

Meine Gasteltern sind so positiv! Am Wochenende wachen wir zu Musik von TWICE auf, die ganze Familie singt gerne einfach mal vor sich hin, sie lachen super viel und helfen mir, wo es geht. Ich freu mich so sehr auf die weitere Zeit mit ihnen! 

Ich melde mich, wenn es was Neues gibt ^-^

Bis bald! 

イザベル

Mein Geburtstag, Weihnachten und Neujahr

Donnerstag, 02.01.2020

Frohes neues Jahrzehnt, Freunde! 2020 ist hier und ich habe es in Japan begonnen innocent Momentan habe ich "Weihnachtsferien", allerdings nur knapp 10 Tage. Freunde von mir, die Austauschschüler an christlichen Privatschulen sind, haben ungefähr 3 Wochen frei... Naja, Mitte Februar habe ich nochmal eine Woche frei, weil zu dieser Zeit Aufnahmeprüfungen an meiner Schule laufen, also shoganai! Ich erzähle euch jetzt in zeitlicher Reihenfolge von meinen Feiertagen in den letzten 4 Wochen.

Geburtstag

Meinen 17. Geburtstag (meinen erster Geburtstag im Ausland) habe ich zum Großteil in der Schule verbracht und er hat echt "traurig" angefangen, wie in einem Film. Meine Gastfamilie hat mir nicht mal gratuliert, als ich beim Frühstück saß. Sie haben nur "Morgen" gesagt und das wars. War schon irgendwie enttäuscht. Kurz bevor ich das Haus verlassen habe, hat meine Gastmutter noch ein schnelles "Ach, übrigens, Glückwunsch. Wie alt bist du jetzt, 17,18?" rausgehauen. Ein besonderes Geburtstagsgefühl hatte ich eh nicht, aber... ich bin dann ganz normal zur Schule gefahren, aber selbst die Freunde, mit denen ich noch kurz davor über meinen Geburtstag gesprochen hatte, haben mir nicht gratuliert. Ich dachte, es ist ihnen vielleicht einfach egal, und meine Laune ging richtig den Bach runter. Auch in der Ausländerstunde hat keiner was gesagt und stattdessen über eine Abschiedskarte für die Estländerin, die bald geht, geredet. Dann hat ein Mädchen mir aber ganz plötzlich gratuliert und ein Geschenk rausgeholt. Damit hätte ich niemals gerechnet! Ich wollte kein Geschenk, einfach nur nicht vergessen werden. Vor Freude hab ich sie also glatt umarmt. Die haben dann sogar "Happy Birthday" für mich gesungen. Echt süß! Mit der Zeit hab ich dann mehr Leute getroffen, die mir sogar gratuliert haben, und das war schon irgendwie schön. Erst als der Schultag vorbei war, meinte meine Lehrerin im Homeroom: "Alles Gute, Isabel, übrigens!" Da hat dann auch meine Klasse gratuliert. Anschließend bin ich mit einer Freundin noch zu Starbucks und habe mir eine japanische Limited Edition zu Weihnachten gegönnt. 

Danach musste ich aber leider schon nach Hause, weil meine Gastfamilie wohl einen Kuchen für mich bestellt hatte und den mit mir essen wollte. Und es war unglaublich süß! Der Geburstagskuchen war aufgrund des herannahenden Weihnachten im Weihnachtsstil, aber er hatte "Alles Gute zum Geburtstag, Isabel" drauf xD meine Gastfamilie hat für mich gesungen und dann hat mir jeder noch gratuliert. 

Ich war unglaublich glücklich! Und dann haben sie mir auch noch verschiedene Packungen Pocky geschenkt (weil sie wissen, dass ich Pocky liebe :3) eine Packung davon war eine riesige Packung mit Riesenpocky, darin sind Geschmacksrichtungen wie Traube, Matcha, Melone und noch mehr. Bisher habe ich sie noch nicht probiert, aber sie sehen sehr かわいい aus! 

Glücklich und unglaublich satt (vom Kuchen) hab ich diesen Tag beendet. innocent

Heiligabend

"Weihnachten" ist in Japan ja mehr wie eine große Party, vergleichbar mit Silvester; es ist auch kein offizieller Feiertag und hat nichts mit Religion oder Tradition zu tun. Außerdem ist es hier am 25., also wird der 24. hier eigentlich gar nicht gefeiert. Japaner essen an diesem Tag gerne frittierte Hühnchen einer bekannten Fastfoodkette (kein Scherz, am 24. essen sie das fast IMMER, als "Tradition") Meine Gastfamilie hat die Hühnchen einfach selber frittiert laughing War aber lecker. Vorher, also nach der Schule, war ich aber noch mit 2 Freundinnen bei einem völlig überteuerten Karaoke. 1 Stunde waren über 1.000¥, also ca 10€. Das war schon echt bitter und hat uns die Laune ein bisschen vermiest. Danach hat uns die Freundin aber noch zum Purikura machen eingeladen. 

Christmas Day

Der 25. Dezember. Ein Tag, an dem ich gemütlich...in der...

SCHULE saß. Ja, richtig gehört. An Weihnachten war Schule. Wundervoll. Aber wir hatten, weil es der letzte Schultag war, "nur" 3 Stunden Unterricht und dann durften wir die Schule putzen. Heißt in meinem Fall, Waschbecken im Kunstraum schrubben. Juhu!

In der letzten Stunde haben wir noch in der Aula die (zugegeben, echt schöne) Schulhymne gesungen, ein paar Beglückwünschungen und die Abschiedsrede der estländischen Austauschschülerin gehört. Dann hatten wir auch endlich Ferien. Ich bin mit 2 Freunden in einem Restaurant Pizza essen gegangen. Als Nachtisch hatte ich noch ein Stück Tiramisu. Die beiden sind Halbphilippiner und ihre Familien feiern Weihnachten sehr groß, also mussten sie schon bald gehen. Ich hab mir dann noch einen riesigen Tapioka (= Bubble Tea) gekauft. 

Dann habe ich dem Weihnachtsmarkt noch einen kleinen Besuch abgestattet. Ein besonderes Gefühl hatte ich an diesem Tag auch nicht, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

Silvester & Neujahr

An Silvester wollte meine Gastfamilie mit mir in den Zoo, aber ich war krank und konnte nicht gehen. Ich habe den Tag hauptsächlich im Bett verbracht. Nach dem Abendessen lief "traditionelles" japanisches Neujahrsprogramm, wo Leute in lustigen Szenarien nicht lachen dürfen. Wenn sie lachen, werden sie bestraft. Unsereins hat sich eine Sendung gegeben, wo mittelalte Männer als Schüler verkleidet einen Schüleralltag gespielt haben. Es sind immer wieder komische Gestalten aufgetaucht, Leute haben komische Sachen gemacht und die Männet durften nicht lachen. Manchmal war es absurd, aber manchmal auch echt lustig. Das lief bis Mitternacht, aber obwohl es mir nicht gut ging, wollte ich meiner Gastfamilie um 12 Uhr Freues Neues Jahr wünschen. Also hab ich bis 12 Uhr gewartet, Glück gewünscht und bin dann auf mein Zimmer. Ein Feuerwerk gab es hier nicht.

Neujahr ist der eigentliche Feiertag in Japan. Morgens gab es ein (ehrlich gesagt, nicht so leckeres) Frühstück, mit geknotetem Seegras, schwabbeligen Fisch(?)stückchen und anderem semiguten Zeug. Ich hab es meiner Gastfamilie zuliebe aufgegessen. Danach sind wir zu einem Schrein gefahren, mussten ewig anstehen, und haben dann gebetet. Man muss sich 2mal verbeugen, 2mal in die Hände klatschen und dann beten, dann noch mal verbeugen. Meine Gastfamilie wusste die Reihenfolge aber selber nicht...

Anschließend waren wir noch bei einem Manga Basar, wo ich auch Manga, die ich aus Deutschland kannte, entdeckt habe. In Japan sind Manga so günstig!!! Wenn ich sie nicht irgendwie wieder nach Deutschland bekommen müsste, könnte ich sie glatt alle kaufen. 

Ansonsten war ich in den Ferien mit einem Mädchen aus der Parallelklasse am Meer, (wo mir ein fetter Greifvogel mein Eis aus der Hand geschlagen und in den Dreck geworfen hat...) in Kamakura und Enoshima, war in Tokyo unterwegs und habe eine Austauschschülerfreundin aus Deutschland getroffen. Was ich sonst noch so plane und machen werde, erzähle ich euch im nächsten Eintrag! :P

Jedenfalls, das waren meine Feiertage im Dezember und Januar. Als Nächstes steht für mich jetzt die Info zu meiner zweiten Gastfamilie und der Wechsel an. Ich weiß noch nichts von ihr. Zwischen dem 25.1 und dem 1.2 werde ich umziehen. Lange kann es also (hoffentlich!!) nicht mehr dauern. Es ist echt spannend, wie am Anfang.

Also, genießt eure Ferien und またね!

イザベル

 

 

 

Ein bisschen Essen, ein bisschen Manga... und Tests

Samstag, 07.12.2019

Ein schwungvolles "Hey!" aus Kanagawa. laughing

Es sind einfach schon über 100 Tage vergangen, seit ich nach Japan gekommen bin... Krass... Diesen Monat habe ich Geburtstag und werde 17, außerdem werde ich zum ersten Mal an Weihnachten nicht zuhause, sondern im Ausland sein und Silvester und Neujahr in Japan verbringen. 

Die letzte Woche war wieder Testwoche, wie bereits im September, mit dem kleinen Unterschied, dass ich diesmal Tests mitschreiben musste. Und zwar einige. Chemie, Hauswirtschaft, Informatik, Japanisch, und 2Mal Englisch. Eigentlich sollte ich auch noch 2 Mathetests mitschreiben, musste ich dann aber doch irgendwie nicht. Englisch war ziemlich einfach, aber der Rest... *hust*  Wenigstens hatte ich jeden Tag nur 1 - 2 Stunden Schule, hatte also ziemlich viel Zeit. Am Dienstag war ich beispielsweise nach der Schule mit einer Freundin in Tokyo, Harajuku. Verrückt, nach der Schule einfach mal in 20 Minuten nach Tokyo fahren zu können! Wir waren auch im Yoyogi Park, und die Bäume hatten wunderschöne herbstliche Farben. Obwohl der Park mitten in Tokyo ist, waren mittags kaum Leute da und es war unglaublich entspannend, einfach spazieren zu gehen. Danach sind wir in die berühmte Takeshita Street gegangen, wo ich das letzte Mal im August im Rahmen der Orientation war. Ich hab unter anderem einen japanischen Crepe gegessen.

 

Er besteht aus Sahne, Erdbeeren, Sirup, Schokotorte und...  Crepe ♥ 

Es gibt aber auch welche mit Eis, hab ich auch schon probiert.

Alles in Einem war das ein echt toller Tag!

Wo wir aber schon beim Thema Essen sind (und es ja auch Vorweihnachtszeit ist... = Essen!!!) Keine Angst, auch in Japan vergesse ich das nichttongue-out Ich zeige euch mal paar echt leckere Snacks aus Japan, die ich in letzter Zeit hatte. Vielleicht kommt euch manches bekannt vor - oder auch nichtinnocent

"Hier seht ihr eine japanische Fanta-Sorte. Berry Mix. Gibt es leider nicht ohne Zucker - aber man gönnt sich ja sonst nix ;) 

 

Oreo, Cola und wahrscheinlich auch Pocky kennen sicher viele. Das Design in Japan ist aber anders. Und die Pocky sind eine spezielle "Winter Limited Edition" mit "extra schmelzender Schokolade". Die sind eigentlich um einiges teurer als die normalen Pocky, ich hab sie aber zum Schnäppchenpreis im guten alten Don Quijote gefunden. Seit ich in Japan bin, bin ich zum Schnäppchenjäger mutiert... Ups. Kann ja nicht schadenmoney-mouth

 

Zu guter Letzt, mein ganzer Stolz: Neue Manga! Der rechte ist der selben Zeichnerin, die eines meiner ersten und liebsten Manga herausgebracht hat. Ich hab es nach dem Karaoke in einem Bücherladen gesehen, und musste es einfach kaufen. Gibt es sicher auch noch nicht in Deutschland! Das Linke ist glaub ich von einer (mir zumindest) relativ unbekanntten Mangaka, aber es sieht sehr interessant aus und ich freue mich aufs Lesen. 

 

Momentan findet in Yokohama ein Weihnachtsmarkt statt, der lustigerweise am Weihnachtsmarkt meiner Heimatstadt in Deutschland inspiriert ist. Ist ja wohl selbstverständlich, dass ich da hingehe!

In knapp 3 Wochen sind auch in Japan "Weihnachts"ferien, aber die fangen erst nach Weihnachten an. Jedenfalls werden das meine ersten richtigen Schulferien hier sein und ich bin gespannt, was ich in diesen freien 2 Wochen machen werde. Und Ende Januar ziehe ich in meine 2. Gastfamilie - von denen ich noch nicht mal den Namen weiß. Es wird also wieder spannend!

Bleibt drancool

Isabel

Update!!! - 久しぶり

Montag, 18.11.2019

ヤッホー!

Es tut mir leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet hab. Ich komme fast jeden Tag erst um 6 Uhr oder so nach Hause, dann gibt es bald Abendessen und man nimmt sein Bad... ich muss auch sagen, dass ich momentan ein bisschen gestresst bin, weil im Dezember die erste Testwoche kommt, bei der ich Tests mitschreiben muss. Und zwar in Fächern wie Chemie, Computer, Mathe, Hauswirtschaft... und Englisch, aber das ist völlig okay ^^' 

Ansonsten geht es mir aber gut. Letzte Woche hatte ich eine Mittelohrentzündung, war 3 mal beim Arzt, (eigentlich sogar 4mal, weil ich auch noch eine Impfung hatte) einmal davon in der Notaufnahme. Meine Gastfamilie wollte, dass ich da hingehe, weil es mir abends echt schlecht ging. Ich hab so viele Tabletten bekommen!!! undecided

Jetzt aber mal dazu, was in letzter Zeit so passiert ist. Einem Club bin ich noch nicht beigetreten... Ich hab schon den Cooking Club, den Dramaclub, den Science Club (weil eine Freundin da ist xD) und den Fotoclub ausprobiert. Mit dem Fotoclub war ich gestern in Enoshima am Meer, ich hab zum ersten Mal den Fuji gesehen, bei strahlend blauem Himmel, es war unglaublich schön! Ich weiß nicht, ob ich noch vorher den Teezeremonieclub ausprobieren soll, bevor ich mich entscheide... 

Im Sportunterricht hab ich auch schon einiges gemacht: Schwimmen, Judo, "Gymnastik", und jetzt Tischtennis, was ich noch am besten davon kann... 

Mein Japanisch verbessert sich definitiv. Ich verstehe viel mehr, kann mich besser ausdrücken, lerne immer neue Wörter, alles wird natürlicher. Aber es ist ein Prozess, und man merkt es nur langsam. Da ich jetzt manche Stunden mit Chinesen und Halbjapanern zusammen habe (die Lehrer benutzen da einfacheres Japanisch, erklären mehr) habe ich auch schon viele Kanji gelernt. Fast jede Woche macht unsere Lehrerin Kanjitests, und die Kanji sind teilweise N1 oder N2 Kanji. Uff. Aber durch diese Ausländernklassen hab ich nochmal echt nette Leute kennengelernt! Ich habe jetzt auch einige Stunden Japanischunterricht in der Schule: 2 (oder 3?) Stunden mit den chinesischen/ philippinischen Schülern an meiner Schule, eine Stunde für uns drei Austauschschüler, eine Stunde für die Austauschschülerin in meiner Parallelklasse und mich, und keine Ahnung wie viele (es sind viele!!!) normale Japanischstunden in der Ausländerklasse. Es nennt sich 国語, also Landessprache/ Muttersprache. Wir lesen da Gedichte und Texte, lernen Kanji usw. Und da haben wir auch fast jede Woche Tests.

Vor 2 Wochen waren auch alle Erstklässler meiner Schule in Tokyo, wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und haben da verschiedene Sachen gemacht. Meine Gruppe (Ich, 2 chinesische Jungs aus meiner Klasse) war in Asakusa, wir haben Tempel angeschaut und danach ging es für uns alle in den Ueno Park. Es hat echt Spaß gemacht, aber ich war total müde. Ich bin zurzeit allgemein immer sehr müde, ich muss für die Schule früh aufstehen und verbringe den ganzen Tag dort, oft mache ich danach noch was mit Freunden. Am Wochenende bin ich auch kaum daheim, und wenn, dann versuche ich möglichst rauszukommen. Man kann sagen, dass ich in Japan auf jeden Fall aktiver geworden bin und mehr mit Leuten mache. 

Am Samstag haben wir Schule, weil es da ein Info Event für die Mittelschüler, die vielleicht an unsere Schule kommen möchten, gibt. Der Unterricht ist nur bis Mittag, und den folgenden Montag haben wir frei. Yay ^-^

Ach ja, das Schulfest war übrigens echt schön! Ich hab mit vielen Leuten Bilder gemacht, ein Konzert angesehen, neue Freunde kennengelernt und zum ersten Mal Ramune getrunken. Unser Geisterhause kam ziemlich gut an. Ich bin unter anderem mit einem Schild um den Hals rumgelaufen :3

Jetzt tragen wir endlich die Winteruniform! Ich hab mich sehr drauf gefreut. Ich liebe meinen Blazer. Hehe.

 

Das wars jetzt aber erstmals mit meinem Update! Ich versuche, wieder aktiver zu sein. 

PS: Ich vermisse deutsche Heizungen. In Japan gibt es nämlich keine... Da ist's manchmal schon echt kalt.

Bis bald! またね

イザベル

Apfel Cola!!!

Freitag, 27.09.2019

Kleines "Update" zwischendrin (wir sind gerade mitten in den Vorbereitungen für das 文化祭, das Schulfest, was in Japan seeeehr groß und wichtig ist; alle Klassen machen was Spezielles und natürlich auch die Clubs, meine Klasse macht ein お化け屋敷、ein Geisterhaus, und wir dekorieren dafür im und vor dem Klassenzimmer) 

Ach ja, außerdem habe ich mir den Drama Club angeschaut und werde wahrscheinlich eintreten!

Worum es aber eigentlich geht: Apple Coke ist vor wenigen Tagen exklusiv in Japan erschienen, ich hab sie einfach gestern im Supermarkt gesehen und gekauft, ohne zu wissen, dass sie nur in Japan und erst seit Mitte September erhältlich ist. Das ist ein echt cooles Gefühl ^^ ich bin eine der ersten Ausländer, die sie probieren, haha.

またね!

イザベル

Uniform fertig, Manga gekauft!

Samstag, 21.09.2019

こんばんは!

Heute war mein großer Tag, meine Uniform, die extra angefertigt wurde (ist immer so, liegt nicht an meiner Größe ;P) war fertig und ich konnte sie abholen. Also hat mein Gastvater uns zum department store gefahren, wo wir sie auch bestellt haben. Unten hab ich mich erstmal ganz unwohl gefühlt, weil überall Läden von Gucci, Hermés, Rolex etc waren, die Verkäufer alle schicke Anzüge getragen haben... gar nicht meine Welt, eigentlich... Aber auch die Verkäufer im Schuluniform-Shop laufen so rum, daran sieht man, wie teuer solche Uniformen doch sind. Jedenfalls ging das Abholen ganz schnell, die Uniform habe ich in einem großen Koffer bekommen. 

 

Vielleicht poste ich auch mal ein Bild von meiner Uniform, das kläre ich vorher aber lieber mit der Schule ab ^^'. Auf jeden Fall ist sie so süß!! Sie hat einen schwarz-dunkelblauen Blazer mit goldenen Knöpfen, auch an den Ärmeln, außerdem trägt man das Schullogo als Anstecker am Blazer. Mein Rock ist kariert mit schwarz und dunkelgrau. Dann kann man noch zwischen einer Krawatte und einer Schleife wählen. Ich hab beides gekauft. Meine Schleife ist rot/blau und die Krawatte ist blau mit goldenen Streifen und so kleinen goldenen Wappen drauf. Es sieht einfach so cool aus!!! Irgendwie so edel und elitär, ich fühl mich als wäre ich Schülerin auf einem Eliteinternat. Ich liebe diesen Schullook :D Und meine Uniform besonders. Ich freue mich, wenn es richtig kalt wird und ich die Winteruniform mit dem Blazer tragen kann.

Danach hab ich noch ein bisschen durch einen großen Buchladen geschaut, in dem ich endlich(!!!!) den Manga gefunden habe, nach dem ich schon in 2 anderen Läden gefragt habe. Diesmal musste ich nichtmal fragen, ich hab ihn einfach gesehen. Die ersten 16 Bände des Manga habe ich nämlich schon in Deutschland gekauft und gelesen. 

Das Beste ist, dass das der letzte Band ist (glaube ich) und er in Deutschland noch nicht mal angekündigt wurde. Und ich hab ihn jetzt vor allen Lesern in Deutschland, auf Japanisch, aus Japan^-^ 

*freu*

 

Letzte Woche war ich mit den anderen beiden Austauschschülerinnen meiner Schule in Shibuya, Tokyo unterwegs, weil wir wegen der Testwoche nur bis vormittags Schule hatten. Da waren wir auch in einem Manga Shop und ich habe mir einen Band einer meiner liebsten Serien, Pandora Hearts,  auf Japanisch geholt. Den gibt es zwar schon länger auch in Deutschland, aber ich wollte so gerne etwas von dieser Serie aus Japan besitzen!!!

 

Ich weiß nicht warum, aber das macht mich so glücklich... 

Nächstes Wochende ist 2 Tage lang mein Schulfest. Ich freue mich und bin gespannt! Hoffentlich kann ich viele Leute kennenlernen und Spaß haben. Wir drei Austauschschüler sollen den Schülern etwas über unsere Sprachen beibringen. Uff. xD

Naja, den kommenden Montag habe ich jetzt dann zum dritten Mal in Folge frei. Letzte Woche war Feiertag, davor war wegen dem Taifun kein Unterricht. Zu viel freie Zeit! Am letzten Wochenende war ich mit einem Mädchen aus meiner Schule das erste Mal im Kino, wir haben 天気の子 (Weatheeing with you) angeschaut, und weil wir unsere Schülerausweise gezeigt haben, sogar Lesezeichen oder Sticker oder so was Ähnliches vom Film bekommen. Es war echt schön und wir haben zusammen Purikura gemacht, nach dem Film haben wir noch im 7-Eleven Essen gekauft und gegessenlaughing Ich lerne schon langsam mehr Leute kennen. 

Auf jeden Fall geht es mir wirklich gut und ich will nicht, dass die Zeit vergeht. Ich hab mich schon relativ gut eingelebt und die Sprache wird, denk ich, auch von Tag zu Tag besser und es wird einfacher, zu verstehen und auch zu reden... Ich hatte heute einen Traum, dass ich jetzt schon wieder nach Deutschland muss, und es war schrecklich. Könnte hier glatt bleiben <3 Ich hoffe, Die Zeit vergeht langsam und ich kann viel erleben.

Morgen suche ich mal nach Supermärkten, um billig Süßes zu kaufen. Hab ja genug Zeit dieses verlängerte Wochenende '-.-

じゃあね!

イザベル

Schuluniform kaufen

Montag, 09.09.2019

Konnichiwa!

Heute nur ein kurzer Eintrag.

Heute ist bei mir die Schule ausgefallen, da wir einen Taifun hatten und viele Züge nicht gefahren sind. Da diese Woche in meiner Schule aber eh nur Tests geschrieben werden und wir Austauschschüler nur 1 Stunde lang in der Bibliothek Japanisch hätten lernen sollen, hab ich da nicht viel verpasst. 

Am Samstag ist aber was "Bedeutsames" (für mich ein Highlight in meinem Auslandsjahr ;D) passiert: Ich hab meine Schuluniform gekauft! Endlich! Ich habe sie noch nicht, ich konnte bisher nur die Schleife und die Krawatte mitnehmen, da mein Blazer und Rock angefertigt werden und erst in ca einer Woche fertig sind. Mein Name wird da auch rein"graviert". Ich freu mich schon sehr! Bisher habe ich nur den geliehenen Rock der Uniform getragen. Austauschschüler bekommen wohl keine Krawatte oder Schleife geliehen, aber ich habe ja jetzt meine eigene, persönliche Uniform, die ich nach Hause mitnehmen werde.

Der Kauf der Schuluniform lief so ab: Ich bin mit meiner Gastmutter und meiner Gastschwester in ein großes, ziemlich schickes Kaufhaus gefahren. Wir mussten den Laden erstmal finden, und als wir da waren, war ich echt überrascht. Das sah so edel und luxuriös aus! Ordentlich sortiert hingen die verschiedensten Uniformen zur Ausstellung, von Sailor bis Blazer, und es wurde auch die Uniform einer internationalen Schule ausgestellt. DIe Verkäufer haben Anzüge getragen, die Frauen Röcke mit Blusen. Man merkt, Uniformen sind nicht billig... 

Zuerst mussten wir ein Formular ausfüllen, mit meiner Klasse, Namen etc. Der Verkäufer hat mich direkt gelobt, als ich meinen Namen in Katakana geschrieben habinnocent

Dann hat eine Verkäuferin meine Taille gemessen und ich sollte in einer Kabine eine Bluse und einen Rock (nicht meiner Uniform, aber wohl um die Größe zu checken) anprobieren. Dann sollte ich noch einen Blazer anprobieren und mir aussuchen, ob ich den Rock känger oder kürzer haben will. Dann hab ich noch die original verpackte Krawatte und die Schleife bekommen, die ich gleich bezahlt und mitgenommen habe. Die Uniform soll ich bezahlen, wenn ich sie abhole. 

Nachdem ich bezahlt hatte, hat sich der Verkäufer so tief vor mir verbeugt, dass ich mich schon fast unwohl gefühlt habe. Als ob ich gerade einen Designerladen leergekauft hätteyell

Bis bald!

Isabel

Mein erster Schultag und wie es weitergeht

Donnerstag, 05.09.2019

こんばんは und sorry, dass ich mich nicht direkt gemeldet hab. Die Schule geht jeden Tag bis spät nachmittags und ich muss früh aufstehen. Habt dafür bitte Verständnis laughing

 

Heute war schon mein 4. Tag in der japanischen Schule. Zu heute werde ich auch ein bisschen was erzählen, weil ein paar interessante Sachen passiert sind. :D Aber zunächst zu meinem ersten Schultag.

Es war komisch, die Uniform zum ersten Mal anzuziehen, aber es wird sehr schnell normal. Man merkt dann gar nicht mehr richtig dass man sie anhat. Auf jeden Fall bekommt man Blicke, wenn man als blonder, blauäugiger Ausländer mit Locken in Uniform in den Bus steigt, mit den japanischen Arbeitern und Schülern durch den Bahnhof geht und Bahn fährt. Ist ein ziemlich lustiges Gefühltongue-out

Ich habe ja einen "Buddy" bekommen, einen Mitschüler, der sich um mich kümmert, mir hilft, Sachen erklärt etc. Mein Buddy ist ein Mädchen aus meiner Klasse. Auf sie habe ich vor der Schule gewartet, dann sind wir zusammen zum Lehrerzimmer. Die französische Austauschschülerin und ich sollten uns da kurz vor allen Lehrern vorstellen. Weil ich aber sogar damit gerechnet hatte, vor der ganzen Schule eine Rede halten zu müssen, und ich mich schon oft auf Japanisch vorgestellt habe, hat mir das keine Angst oder Sorgen gemacht. Danach sind wir zu unseren jeweiligen Klassen gegangen. Meine Klasse hat mir ein Tafelbild gemalt.

 

Ich fand das echt lieb!!!! Wir hatten dann auch gleich "Homeroom", das hat man in Japan jeden Tag vor- und nach dem Unterricht, der "Homeroom Teacher", sowas wie der Klassenlehrer, erklärt den Ablauf vom Tag und was ansteht. Manchmal gibt es auch "Long Homeroom", dauert so lang wie eine Schulstunde, und da werden dann wohl so Sachen wie das Schulfest (was bei uns diesen Monat ansteht) usw geplant. Ich sollte mich vorstellen und die Schüler durften mir Fragen stellen. 

Meine Schule hat ein spezielles Prinzip, dass die Schüler manche Fächer wählen können, also teilt sich die Klasse manchmal auf und die Schüler wechseln die Klassenzimmer. Also musste ich in der nächsten Stunde auch schon in ein neues Klassenzimmer mit anderen Leuten und anderen Lehrer, und mich nochmal vorstellen... Insgesamt musste ich das viermal an diesem Tag. Beim Japanischlehrer sollte ich der Klasse ein bisschen Deutsch beibringen. Meine Klassenkameraden sind ziemlich nett, ein paar Mädchen haben ihre Süßigkeiten mit mir geteilt. Ich hatte auch Kalligraphie an dem Tag, worin ich aber ziemlich schlecht bin. Die Lehrerin ist aber echt lieb und lustig und hat mir geholfen. Überhaupt sind meine Lehrer alle toll, irgendwie sind sie alle total locker und lustig, einfach entspannt. 

Ich hatte auch schon Sport am ersten Tag. Das war Massenseilspringen (alle Jungen und Mädchen der Jahrgangsstufe wurden in 4 Gruppen a 50 Personen aufgeteilt und mussten in diesen gleichzeitig über ein Seil springen. Meine Gruppe war am schlechtesten😂) Anschliessend sollten wir wählen, welchen Sport wir für den Rest des Schuljahres machen wollen. Weil ich mich nicht entscheiden konnte, hab ich dasselbe genommen wie mein Buddy: Schwimmen. Im Nachhinein bereue ich es ein bisschen... Ich hatte nämlich gestern Schwimmen und es war super anstrengend. Zusammen mit den Jungs, die meine "Schwimmkünste" bewundern dürfen. Juhu! ^^' 

Als Austauschschüler fällt man sehr auf und hört oft Leute "かわいい"、 also süss sagen. Leider sind viele trotzdem zu schüchtern um richtig mit einem zu reden, und wenn dann das Japanisch noch nicht so gut ist... Aber es gibt auch Leute, die einen ansprechen und echt lustig dabei sind, haha. 

Heute zum Beispiel sind zwei Mädchen, die wohl in meiner Parallelklasse sind, die ich aber noch nie gesehen habe, nach der Schule auf dem Flur auf mich zugekommen, und meinten, sie wollen mit mir befreundet sein, und dass wir doch nächstes Mal zusammen was machen können, zum Beispiel Purikura. Das fand ich echt schön! Als Austauschschüler kann man eben jeden Kontakt gebrauchen, denn alleine kommt man zu nichts. Weder in der Sprache, noch bei Erlebnissen. 

Meine Lehrer unterstützen mich sehr, indem sie mir mit dem Japanisch helfen, heute zb hat der Japanischlehrer meiner Klasse mir ein Kanji-Lernheft mitgebracht. Meine Homeroom Lehrerin, die praktischerweise auch Englischlehrerin ist, hilft mir dabei, zu verstehen und Vokabeln zu lernen. 

Ende September ist Schulfest, und meine Klasse macht ein Horrorhaus. Ich freue mich schon total, den Schulfeste an japanischen High Schools sollen ja echt toll sein! Überhaupt stehen für mich einige Events an, und ich werde ja nächstes Jahr auch noch mal in eine andere Klasse kommen, also auch den Anfang eines Schuljahres sehen.

Ich bin gespannt und will es genießen, aber auch alles geben! がんばります! 

バイバイ

イザベル

Meine Schule

Donnerstag, 29.08.2019

こんばんは!

Ich hatte gerade mein Pre-Meeting in meiner Schule, am Montag wird mein erster Schultag sein. Auf jeden Fall war es echt schön, denn die Lehrerin war sehr nett und hat alles, was sie auf Japanisch gesagt hat, nochmal auf Englisch erklärt. Ich habe auch ein Armband von meiner Schule bekommen, mit dem Namen der Schule und einem kleinen Tiger drauf. Echt süß! Außerdem noch den Anstecker unserer Schule, den man aber glaube ich nur am Blazer, also wenn es kalt ist, tragen muss. 

Wir sind 3 Austauschschüler, ein Mädchen aus Estland, die schon seit März da ist, das Mädchen aus Frankreich, das ich schon auf der Orientation kennengelernt habe, und ich. Das Mädchen aus Frankreich und ich haben uns mit unseren Gastfamilien in ein Zimmer gesetzt, die Lehrerin hat uns Infos zu den Fächern und dem Kalender des Schuljahres gegeben. Anschließend sind ein paar Leute aus unseren Klassen gekommen, um sich vorzustellen. Jeder Austauschschüler ist in einer anderen Klasse. Ich habe von den Mädchen meiner Klasse bunte Karteikarten bekommen, auf die jeder aus meiner Klasse etwas draufgeschrieben hat; wie sie heißen, was sie mögen und dass sie sich auf mich freuen. Manche haben auch ein bisschen was draufgezeichnet oder die Kanji ihres Namens druntergeschrieben. Das hat mich sehr gefreut!!! Wenn ich richtig gezählt habe, sind wir insgesamt 38, 30 Mädchen, 8 Jungs, was echt krass ist. 

Zuerst haben wir unsere Uniformen, also erstmal nur den Rock, bekommen, aber da ich meine Uniform kaufen möchte, werde ich wahrscheinlich noch mal neue bekommen.

Dann wurde ich von meinem Buddy, den anderen 2 Mädchen in meiner Klasse und der Austauschschülerin aus Estland ein bisschen durch die Schule geführt, hab ein paar Clubs gesehen und Leute getroffen. Die Bibliothek ist echt krass, groß und mit sogenannten "Self Study" Plätzen, abgetrennten Tischen, wo man für sich alleine lernen kann. Ich hab auch die Cafeteria gesehen, die einen Eisautomaten hat :3.

Dann hab ich noch die Bestägigung bekommen, dass ich Schülerin bin, und eine vergünstigte Fahrkarte kaufen kann, und durfte mir aussuchen, ob ich Musik mit Gitarrenstunden oder Kunst mit Kalligraphie haben möchte. Ich hab mich für Kalligraphie entschieden.  Obwohl ich da auch schlecht bin. Ups. 

Auf jeden Fall wirken die Leute an meiner Schüle echt nett und aufgeschlossen, auch die Lehrer. Die Schule hat anscheinend schon am Dienstag angefangen. Mein Klassenzimmer hat mir mein Buddy auch gezeigt und es ist echt schön, hell, groß, mit den typischen Schließfächern. Meine ganze Schule, auch das Klassenzimmer, ist in blau gehalten, was dem ganzen noch mal einen moderneren Eindruck gibt. 

Am Montag hab ich direkt Sport und muss Sportsachen mitnehmen. Juhu, bei 35 Grad Sport machen! Aber ich freue mich.

Zu den letzten Tagen; ich war mit meiner Gastfamilie im Ueno Zoo und hab Pandas, Tiger, Fledermäuse und alles mögliche gesehen. Was ein richtig komisches Gefühl war, als ich Leute Deutsch reden gehört habe... Am nächsten Tag habe ich mich als Einwohnerin registriert und war mit meiner Gastschwester in einer Bibliothek, was auch auf meiner Bucket List für mein Auslandsjahr stand. Sie hat mir zwei Kanji Bücher geliehen. Die hab ich jetzt für 2 Wochen und sollte langsam auch mal was drin machen...

Ich werde dann demnächst meine Schülerfahrkarte beantragen und hoffentlich bald meine Uniform kaufen. Und ich hoffe mein Japanisch schnell verbessern! Anscheinend bin ich die einzige Austauschschülerin an meiner Schule, die schon 1 Jahr Japanisch lernt, die anderen teils gar nicht oder nur ein paar Monate. Das hätte ich mich nie getraut. Ich hoffe auch, dass ich gute Freunde finde. 

またね

イザベル

 

Update Gastfamilie

Montag, 26.08.2019

こんばんは!

Gleich endet der zweite Tag in meiner Gastfamilie. Und bisher kann ich sagen: ICH BIN SO GLÜCKLICH MIT IHNEN! Sie sind so lieb! 

Ich wurde natürlich als erste abgeholt, und mein Gastvater und meine Gastschwester sind in den Raum gekommen, ich hab ganz schnell alles zusammengepackt und dachte mein Herz zerspringt gleich. Ich war aufgeregter als vor einer Mathe Schulaufgabe... Mein Gastvater hat dann sogar meinen Koffer genommen und das war sehr nett. Auf dem Weg von Tokyo nach Yokohama sind wir bei der berühmten "Hachiko-Statue" vorbeigekommen und haben davor Bilder miteinander gemacht. Die Gastmutter hat bei dem einen Bahnhof mit dem Auto gewartet, sie ist sehr humorvoll und freundlich, und die Gastfamilie meint es gut mit mir. Der Hund ist auch süß, und sie haben ein schönes und modernes Haus. Meine Gastgeschenke haben ihnen gefallen (grins)

Heute bin ich mit meiner Gastmutter und Gastschwester in die Innenstadt von Yokohama gefahren, wo ich auch meine zukünftige Schule gesehen habe, und sogar ein paar meiner zukünftigen Mitschüler, die wahrscheinlich Club hatten (in einer Woche geht es los!!!! Ahhhhhh) wir sind durch das berühmte Chinatown gegangen, in Einkaufszentren, haben in einem japanischen "italienischen" Restaurant gegessen (ich Pizza, die echt lecker war) und das "Red Brick Warehouse", wo meine gastschwester und ich "Glocken des Glücks" oder so geläutet haben. Wir haben den Hafen und einen Park gesehen und waren bei dem berühmten Riesenrad. Darum herum gibt es eine Art Vergnügungspark, man muss aber keinen Eintritt zahlen sondern nur für die einzelnen Fahrgeschäfte, oder einfach durchlaufen. Meine gastmutter hat meiner gastschwester und mir einen Besuch in einer art "Eisgang" spendiert, ein paar Räume, die wohl -30 Grad haben und nach Weihnachten, Arktis etc designt sind. In einem Raum gab es Rosen, die in einen Eisblock gefroren waren und eine Art Aquarium mit kleinen Tierchen, die aussahen wie Mini-Fledermäuse. In einem weiteren Raum Namens "Eis-Hotel" (oder so) gab es künstliche, dekorierte Weihnachtsbäume. Und ab und zu gab es auch Tiere, ich hoffe keine ausgestopften.... Sogar ein Eisbär. Meine Gastschwester und ich sind lachend und frierend rausgerannt. 

Abends gab es dann noch Matcha-Eis tongue-out Ich liebe Matcha-Geschmack in allem einfach. 

Ich freue mich echt auf die Schule und Yokohama ist so eine tolle Stadt. Allein der Geruch nach Meer ist so beruhigend und die riesigen Wolkenkratzer dazu... Schöner als Tokyo! Gibt auch ab und zu Palmen. Komisch, dass Touristen es kaum besuchen, obwohl es so nah an Tokyo liegt. Mit der einen U-Bahn, die wir genommen haben, kann man direkt nach Tokyo fahren. 

Meine Gastfamilie fühlt sich an wie ein Gewinn, hoffen wir, dass es so bleibt. Ich fühle mich schon sehr viel wohler hier, als ob ich schon ewig hier wäre, krass, dass ich sie gestern morgen noch nicht kannte. Morgen gehen wir wahrscheinlich in den Ueno-Zoo. Ich bin gespannt!

Es ist komisch, wie schnell man sich an Essen gewöhnt. Sachen, die ich vor ein paar Tagen lieber nicht angerührt habe, schmecken mir heute schon fast sehr gut! ^^'

Am Donnerstag ist mein erstes Meeting in der Schule. Ich hoffe ich kann meine Uniform endlich kaufen. 

Ach ja, mit Stäbchen essen geht auf einmal fast ohne Probleme! Ganz nach dem Motto "Wenn man etwas muss, ohne Alternativen, dann geht es auch"

Ich bin so gespannt auf alles!!!!

またね

イザベル

Aktuelle Ortszeit

 

Über mich & Kontakt

Freut mich, dass du meinen Blog gefunden hast! ^^

Ich bin Isabel, Austauschschülerin in Japan im Schuljahr 2019/20. In Japan zu leben und zur Schule zu gehen, war schon lange mein Traum, und ich kann immer noch nicht glauben, dass er sich erfüllt. 

Ziel des Blogs

In diesem Blog möchte ich meine Erfahrungen und Erlebnisse aller Art aus Japan mit euch teilen un euch auf meine Reise mitnehmen! Ich möchte damit zukünftige und aktuelle Austauschschüler motivieren und Mut machen, diesen großen Schritt zu wagen und euren Traum zu verwirklichen. AustauschschülerIn zu werden und vor allem zu SEIN ist absolut nicht leicht, das weiß ich selber nur zu gut, aber ein Auslandsjahr kann euch so viel geben. Wenn man so einen großen Wunsch hat und es nicht versucht, wird man es sein Leben lang bereuen. Also habt keine Angst! Jeder Austauschschüler hat seine Ups and Downs, aber das ist normal und man kann das alles schaffen. Ich selbst hätte nie gedacht, dass ich einmal für so eine lange Zeit alleine so weit weg lebe, und das freiwillig. Aber hier bin ich - und du kannst das auch! 

Außerdem soll dieser Blog einfach Spaß und neugierig machen, von Japan erzählen und euch Einblicke in eine andere Kultur, ein anderes Leben geben. 

Bei Fragen, Anregungen, etc, hinterlasst mir gerne einen Kommentar oder schreibt mir auf Instagram : @isabelx02

 

Also, seid ihr startklar? Begleitet mich auf mein Abenteuer! :)

 

Übersichtskarte

Archiv

Februar 2020
Januar 2020
Dezember 2019
November 2019
September 2019
August 2019
Juli 2019
Juni 2019